I Promised Once: Electronicore-Party im Aera Wien

On Stage

Am 19. Juni 2016 waren die Jungs der japanischen Electronicore Band I Promised Once zum ersten Mal auf österreichischem Boden zu bewundern. Im Zuge ihrer Dust to Dust Europa Tour machten sie auch im Aera in Wien halt.

Unterstützt wurden I Promised Once durch die Wiener von Jioda. Dass das Sextett verdienterweise längst nicht mehr fremd auf heimischen Bühnen ist, bewiesen sie auch an diesem Abend wieder. Jioda nennen ihr Genre Happy Metal – und der Name ist bei jeder ihrer Shows Programm. Kurz nachdem die ersten Töne im Keller des Wiener Lokals Aera ertönten erreichte die Stimmung auch schon ihren ersten Höhepunkt. In der österreichischen Szene haben Jioda schon ihren fixen Platz, doch auch bei I Promised OnceFans aus den umliegenden Ländern war etwas Wehmut zu spüren, als der Lokal-Import die Bühne verließ.

Jioda im Aera Wien 19.06.2016. ©kuro

Jioda im Aera Wien 19.06.2016. ©kuro

I Promised Once gehen sofort zur Sache

Es war so weit: Die Herren aus Japan betraten die unterirdische Bühne. Mit Under The Influence, einer Auskopplung aus dem aktuellen Minialbum, ging es sofort zur Sache. Elektronische Beats und Gitarrenriffs vom Feinsten schallten von der Stage ins Publikum welches mit Jubel antwortete. Die Band begrüßte die Fans und bedankte sich im Laufe des Konzertes mehrmals bei den Fans und Kanzen Music für die unglaubliche Tour. Titel wie Spring Breakers und Let Me Go stellten sicher, dass I Promised Once Wien mit ihrer geballten Kraft in ihren Bann zogen und bis zum Ende nicht los ließen.

I Promised Once im Aera Wien 19.06.2016. ©kuro

I Promised Once im Aera Wien 19.06.2016. ©kuro

Auch wenn ihre Studioalben noch kleine Kinderkrankheiten zeigen, auf der Bühne war davon nichts zu merken. Electronic Metalcore aka Electronicore steht für wummdernde Bässe, glühende Köpfe und einen für unglaublichen Auftritt und aufgeheizte Stimmung an diesem Abend.  I Promised Once haderten nicht mir ihrem Können und demonstrierten mit ihrer Europa-Tour Premiere, dass sie mit ihren größeren Genrekollegen wie Eskimo Callboy oder Crossfaith auf jeden Fall mithalten können.

Vor dem Abschied noch Sacher-Torte

Dass die außergewöhnliche Mischung von Clubsounds und Metal-Klängen ihr Erfolgsrezept ist, kann spätestens nach dieser  eingängigen Nacht niemand mehr bestreiten. Das beste Rezept für einer typisch österreichischen Sachertorte scheidete jedoch die Geister der Fans – versuchten sie doch Sänger George verschiedene Variationen und Varianten schmackhaft zu machen. Mit Schmackes (und nun genug der Koch-Metaphern) und einen bleibenden Eindruck endete somit die Attraktion des Abends – zumindest auf der Bühne.

I Promised Once im Aera Wien 19.06.2016. ©kuro

Denn nach dem Auftritt ließ es sich die Deutsch-Japanische Band nicht nehmen, für die Fans noch eine kleine Autogrammstunde zu geben. CDs wurden mit den Kollegen aus Österreich ausgetauscht, Hände geschüttelt und sich mit einem höflichen Nicken verabschiedet und dann ging es für I Promised Once auch schon weiter Richtung Russland. Die Europatour ging mit Wien zu Ende – aber es war hoffentlich nicht das letzte Mal, dass wir die einzigartige Band aus Japans Hauptstadt bei uns willkommen heißen durften!

Was I Promised Once Einzigartigkeit wirklich ausmacht und was hinter Jiodas Happy Metal steckt, haben wir auch in einem Interview für euch rausgefunden – doch erst Mal gibt’s bei uns die Fotos zum Event. Interview folgt auf dem Fuße.