Spotlight: Music meets Games – Bands aus Videospielen

Spotlight Stories

Videospiele erschaffen virtuelle Welten. Um diese möglichst natürlich wirken zu lassen füllen sie diese mit den verschiedensten NPCs. Neben mutigen Helden und niederträchtigen Bösewichten gibt es in manchen Universen aber auch noch Künstler, die nicht nur die virtuelle Bevölkerung des Spiels fasziniert. Einige wenige davon haben sogar den Sprung in die reale Welt geschafft, sei es auch nur auf den iPod des ein oder anderen Gamers.

Pentakill (League of Legends)

Hey @#$& you, you ^$*ing #$*@s! I !$#^ing carry this %&^*ing band! Who the *&%$ing @!#$ do you &%#$s think you are making me get clean? @#%^ing %^&# this $%#@, I’m going to @%^$ing kill whoever you @#^$ing hire and then drink vast quantities of mead. @#%#!

Pentakill ist wohl die bekannteste Metal Band Valorans, dem Kontinent auf dem League of Legends stattfindet. Und vermutlich auch die einzige. Benannt nach einer Fünffachtötung im Spiel wurde die Gruppe 2011 “gegründet”, als Riot für fünf ihrer Champions die passenden Skins veröffentlichte.

2014 wurde das Konzept von Pentakill überarbeitet und Fans bekamen das erste (und bisher leider einzige) Album der Band zu hören. Unter dem Titel Smite and Ignite wurde die Scheibe auf der offiziellen Seite der Band als gratis Download zur Verfügung gestellt. Power Metalheads kamen bei dem soliden Debütalbum auf jeden Fall auf ihre Kosten, dem virtuellen Todessänger Karthus wurde nämlich von Jørn Lande (Jørn, ex-Masterplan) und ZP Theart (ex Dragonforce) die Stimme geliehen.

The Tauren Chieftains (Warcraft)

I like my metal like I like my coffee: black and heavy.

The Tauren Chieftains, das ingame Gegenstück zu Elite Tauren Warchief, ist eine fiktionale Band im Warcraft-Universum und hat nicht nur bei dessen Fans längst Kultstatus erreicht.

Elite Tauren Warchief besteht aus diversen Mitarbeitern von Blizzard und veröffentlichte bereits 2003 ihren ersten Song, der in den Credits des Spiels Warcraft III: The Frozen Throne gefeatured wurde. Seit dem tritt die Band auf den verschiedensten Conventions in Amerika auf während ihr Alter Ego im Spiel täglich mehrere Konzerte gibt. Charaktere, die den Auftritten der Band zujubeln, bekommen kurzzeitig einen Buff. Der beliebte Song I Am Murloc der Elite Tauren Warchiefs stand sogar für Guitar Hero 3 zum Download zur Verfügung.

Lúcio (Overwatch)

My heart beats for Brazil. I get inspired by the people here. Their struggles. Their triumphs. I want to share that energy—the energy of their lives—with the rest of the world.

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern auf dieser Liste hat der brasilianische Superstar aus dem Overwatch-Universum noch kein Debütalbum veröffentlicht, auch wenn es schon vor einiger Zeit angekündigt wurde. Die ersten zwei Lieder dieser Scheibe wurden jedoch bereits auf der offiziellen Blizzard Homepage vorgestellt und finden sich im Spiel als Unterlegung seiner beider Fähigkeiten. Auch die Tracklist für das kommende Album Synaesthesia Auditiva wurde schon bekannt gegeben, ob das ganze nur ein Marketing Stunt war wurde leider noch nicht klargestellt.

Hatsune Miku (Vocaloid)

Flaws?You mean adorable mistakes.

Streng genommen stammt Miku Hatsune aus keinem Videospiel, dank ihres Status als Pop Idol hat sie ihren Weg in diese Liste aber trotzdem erschummelt. Ihren Ursprung hat die blauhaarige Popdiva im Software-Synthesizer Vocaloid, inzwischen hat sie aber längst ihren Weg in andere Medien gefunden, von Videospielen bis hin zu Mangas.

Da Vocaloids als künstliche Gesangsstimmen gedacht waren gibt es unzählige Veröffentlichungen unter dem Namen Miku Hatsune. Das erfolgreichste ihrer Alben ist 2009 aus einer “Zusammenarbeit” mit der japanischen Band supercell entstanden und verkaufte sich am ersten Tag bereits 20.000 mal. Sogar auf realen Bühnen konnte man das Vocaloid-Schulmädchen mit der Seriennummer CV01 schon bewundern.